Dienstag, 11. Oktober 2005
um 20.00 Uhr (s.t.)
im atelierfrankfurt


"Sophia SP science is fiction"
Ein Stück Theater von
deufert + plischke

Deutsche Erstaufführung





Interview:
Last Exit: Sofia / SP
Download (PDF)

"...die Wahrheit , deren Mutter die Geschichte ist, Nebenbuhlerin der Zeit, Archiv aller Taten, Zeugin des Verflossenen, Vorbild und Anzeige des Gegenwärtigen, Hinweis auf das Künftige..."
(Don Quijote)

Wir befinden uns im Jahr 2468. Die Raumstation "Sofia / SP" wurde in ein Zentrum für kulturelle und wissenschaftliche Forschung verwandelt. A, B und C sind beauftragt, an einem Experiment teilzunehmen, um auf der Erde Erinnerungen auszugraben, die im Jahr 2007 nach einem schweren interplanetaren Zusammenprall unwiederbringlich verloren gegangen sind. Die Aktivierung der Erinnerungen wird durch zollfreies Tiefgefrieren der Sinne vollzogen. Auf diese Weise werden vollkommene Bilder und reine Fragmente des menschlichen Daseins ausgefiltert. Diese führen zu einer neuen, nichtlinearen Restrukturierung von Daten, die alle 13 Minuten von der interplanetaren Komission AbbA (Agentur für besonders beschleunigte Adaption) verschickt werden.

Mit Greta Gancheva, Mila Odazhieva, Willy Prager und Maja Stefanova.

Eine Produktion von Goethe-Institut Sofia, Odavision (Sofia) und frankfurter küche gefÜrdert im Rahmen des Stabilitätpaktes.

www.frankfurterkueche.org

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.
Kattrin Deufert (*1973) arbeitet als Regisseurin, Autorin und Videokünstlerin. Sie war Gründungsmitglied von Breakthrough, der Diskursiven Poliklinik (DPK) Berlin sowie der frankfurter küche (Leipzig). In dieser arbeitet Kattrin Deufert seit 2003 ausschlie▀lich mit Thomas Plischke als Künstlerzwilling "deufert + plischke" an verschiedenen Theaterprojekten, Dia- und Video-Installationen, sowie Text- und Video-Publikationen. Im Jahr 2000 promovierte sie sich an der FU Berlin mit ihrer Dissertationschrift "John Cages Theater der Präsenz". In den 90ern studierte sie Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Frankfurt, London und Brüssel, arbeitete am Hessischen Rundfunk im Programmbereich Neue Musik sowie für das Goethe Institut Brüssel.
Mit Thomas Plischke erarbeitete sie seit 2001 u.a. die Stücke "inexhaustible (RW)", "Directory" und "As if (it was beautiful)".

Thomas Plischke (*1971) arbeitet als Regisseur, Choreograf und Videokünstler. Er war Gründungsmitglied von B.D.C. sowie der frankfurter küche (Leipzig). In dieser arbeitet Thomas Plischke seit 2003 ausschließlich mit Kattrin Deufert als Künstlerzwilling "deufert + plischke" an verschiedenen Theaterprojekten, Dia- und Video-Installationen, sowie Text- und Video-Publikationen. Thomas Plischke erhielt im Jahr 1998 die Phillip Morris Scholarship als "most outstanding Performer" und 2000 den Tanz Förderpreis der Stadt München. In den 90ern choreographierte Thomas Plischke die drei Solostücke "Fleur", "Demgegenüber Borniertheit" und "l'homme A SORTIR AVEC son corps" sowie u.a. das Gruppenstück "Events for Television (again)".
Mit Kattrin Deufert erarbeitete er seit 2001 u.a. die Stücke "inexhaustible (RW)", "Directory" und "As if (it was beautiful)".